Wappen der Hochschule
Thomasakademie 2020 Absolventen
Thomasakademie 2020 Refernt und Rektor
Thomasakademie 2020 Gottesdienst
Rektor Spindelböck - Dr. Kreiml
 
 

Webseite durchsuchen

The search found 5 results in 0.008 seconds.

Suchergebnisse

Bibliothek

Die Bibliothek für philosophisch-theologisch Interessierte!  

 

Bibliothek mit Leserin Foto: PTH 

 
Ab Mittwoch, 5. Mai 2021, erfolgen die Entlehnung vorbestellter Bücher und die Rückgabe entlehnter Werke ausschließlich im neuen  Büro der Bibliothek im Bildungshaus St. Hippolyt, Eybnerstraße 5, 1. Stock (Auskunft an der Rezeption). Nähere Informationen zu den Entlehnmodalitäten finden Sie hier
 
Neues Bibliothekssystem
Ab sofort ist die Bestellung und Vormerkung von entlehnbaren Werken wieder über die erneuerte Suchmaschine ("Primo") möglich. Es ist sinnvoll, sich vor Beginn der Recherche anzumelden, weil Sie dann mehr Informationen zur Entlehnbarkeit erhalten als ohne Anmeldung. Sie können sich mit Ihren bisherigen Daten einloggen, sollten aber Ihr Passwort zurücksetzen. Dieses ist dann nur mehr Ihnen bekannt.
Da infolge der Migration sicher noch allerlei Schwierigkeiten und Ungereimtheiten zutage kommen werden, bitte ich um Ihre Mithilfe: Melden Sie Auffälligkeiten per Mail an hochschulbibliothek@kirche.at und helfen Sie so, die Anzeige und Fehler aller Art zu verbessern. 
Zeitschriften und nicht entlehnbare Werke können Sie weiterhin zur Ansicht per Mail an hochschulbibliothek@kirche.at bestellen. Die Angaben zum gesamten Bestand finden Sie, wenn Sie auf "Prüfen Sie die Verfügbarkeit in HS-Bibliothek" klicken, und zwar neben Bestand: (oberhalb der Auflistung der angelegten Exemplare). Der Bestand ist im Normalfall wesentlich umfangreicher als die Zahl der angelegten Exemplare.
 
 
Öffnungszeiten
Montag, Mittwoch: 9:30 bis 11:30 und 13:30 bis 15:30 Uhr
Dienstag, Donnerstag: 9:30 bis 15:30 Uhr
Freitag: 9:30 bis 11:30 Uhr
 
  
Kontakt
Phil.-Theol. Hochschule
Bibliothek
Wiener Straße 38
3100 St. Pölten
Telefon: +432742 324 2122


Zur Schnellsuche

Religionspädagogische Kompetenz

St. Pölten, 08.03.2017 (dsp) Mit der Schwerpunktsetzung im Fachbereich der Religionspädagogik forciert die Hochschule auch das religionspädagogische Lehrangebot wie auch das Vortragsprogramm. Am Donnerstag, dem 23.3., um 17 Uhr, hält der Emeritus für Religionspädagogik und Altdekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien einen Grundsatzvortrag zum Thema „Religionspädagogische Kompetenz. Herausforderung für eine Philosophisch-Theologische Hochschule angesichts der Zeichen der Zeit“.

Dr. Martin Jäggle

Publikationen Schörkhuber

Schwarzes Brett

Bibliothek und Sekretariat der Hochschule sind übersiedelt!

neue Adresse:
Bildungshaus St. Hippolyt, Eybnerstrasse 5, 3100 St. Pölten (1. Stock)
sämtliche Mailadressen und Telefonnummern bleiben unverändert!


Neues Bibliothekssystem

Ab sofort ist die Bestellung und Vormerkung von entlehnbaren Werken wieder über die erneuerte Suchmaschine ("Primo") möglich. Es ist sinnvoll, sich vor Beginn der Recherche anzumelden, weil Sie dann mehr Informationen zur Entlehnbarkeit erhalten als ohne Anmeldung. Sie können sich mit Ihren bisherigen Daten einloggen, sollten aber Ihr Passwort zurücksetzen. Dieses ist dann nur mehr Ihnen bekannt.

Da infolge der Migration sicher noch allerlei Schwierigkeiten und Ungereimtheiten zutage kommen werden, bitte ich um Ihre Mithilfe: Melden Sie Auffälligkeiten per Mail an und helfen Sie so, die Anzeige und Fehler aller Art zu verbessern. Manche Änderungen werden Zeit in Anspruch neAhmen, weil ich sie nicht selbst vornhemen kann.

Zeitschriften und nicht entlehnbare Werke können Sie weiterhin zur Ansicht per Mail an bestellen. Die Angaben zum gesamten Bestand finden Sie, wenn Sie auf "Prüfen Sie die Verfügbarkeit in HS-Bibliothek" klicken, und zwar neben Bestand: (oberhalb der Auflistung der angelegten Exemplare). Der Bestand ist im Normalfall wesentlich umfangreicher als die Zahl der angelegten Exemplare.


Informationen für das Studienjahr 2020/21

Infoschreiben zum Semesterbeginn: hier

Sehr geehrte, liebe Studierende,
das neue Studienjahr 2020/21 steht bereits vor der Tür. Dieses Studienjahr an der Philosophisch Theologischen Hochschule St. Pölten wird heuer in einigen Bereichen anders verlaufen als gewohnt (keine Vorlesungen mehr, jedoch noch ausstehende Prüfungen). Deshalb möchte ich Ihnen zeitgerecht einige Informationen zukommen lassen.

  • Das Studienjahr 2020/21 beginnt am 1. Oktober 2020
  • Auch unter den gegebenen Voraussetzungen möchten wir einen gemeinsamen Start in das neue Studienjahr machen. Die Einladung dazu finden Sie in der Anlage.
  • Für die Studienjahre 2020/21 und 2021/22 gibt es ein eigenes Inskriptionsformular. Dieses Formular ist unbedingt auszufüllen und bis spätestens 30. Oktober 2020 im Sekretariat abzugeben. Es besteht auch die Möglichkeit, die Inskription per E-Mail an die Hochschule zu senden. Ohne entsprechende Inskription sind keine Prüfungen möglich.
  • Die Inskription ist ausschließlich an einer einzigen Universität/Hochschule möglich. D.h. sollte sich jemand von Ihnen entschließen, bereits heuer an einer anderen Einrichtung die Studien fortzusetzen, ist eine Abgangsbestätigung im Sekretariat zu beantragen.
  • Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einzelne Vorlesungen in Wien (bzw. an einer anderen Hochschule) zu belegen, um den Abschluss bei fehlenden Vorlesungen dennoch in St. Pölten zu machen. Dazu kann vonseiten der Philosophisch-theologischen Hochschule eine sogenannte Mitbelegungsbestätigung ausgestellt werden.
  • Auch für das kommende Studienjahr 2020/21 sind in gewohnter Weise Inskriptionsbestätigungen und Semesterpickerl für den Studienausweis erhältlich.
  • Wichtige Informationen zum Studienjahr finden Sie wie auch bisher auf der Homepage der Hochschule (spezielle Informationen im internen Bereich).
  • Wenn Prüfungen direkt mit den Professoren vereinbart werden, denken Sie bitte auch daran, rechtzeitig das Sekretariat zu informieren, damit entsprechende Prüfungsräumlichkeiten organisiert und die Termine allgemein kommuniziert werden können.
  • Fragen zu Studienplänen ersuche ich im persönlichen Gespräch im Sekretariat individuell zu klären.
  • Wenn Sie in den nächsten Wochen in das Sekretariat der Hochschule kommen, ersuchen wir Sie, allfällige bisher angefallene Kopierkosten zu begleichen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine schöne und erfolgreiche Zeit und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.  

Mit herzlichen Grüßen
Rudolf Hörschläger


Prof. Dr. Josef Spindelböck

Videotelefonie-Prüfungen sind weiterhin möglich - Kontaktaufnahme diesbezüglich bitte direkt mit Prof. Dr. Spindelböck!


Mitteilung der Bibliothek

Probleme mit dem Ausdruck von Bestellungen

Leider kommt es in den Aleph-Bibliotheken immer wieder vor, dass Bestellungen, insbesondere wenn Sie außerhalb der Öffnungszeit der Bibliothek erfolgen, nicht ausgedruckt werden. Wenn Sie Bücher bestellen, schicken Sie bitte vorsichtshalber auch eine Mail an: mit Ihrem Namen und der Anzahl der von Ihnen bestellten Werke, damit Ihre Bestellung auch dann bearbeitet werden kann, wenn der Ausdruck fehlt!  

E-Medien an der Hochschulbibliothek

Für berechtigte Nutzer (Lehrende, Studierende, Priester, Pastoralassistenten, Mitarbeiter der Diözese) mit Bibliotheksausweis sind folgende Zeitschriften nach Anmeldung auf der Suchmaschine auch von zu Hause aus online frei zugänglich:
Communicatio socialis Journal for the Study of the New Testament
Kerygma und Dogma
Kirchliche Zeitgeschichte
Theologische Literaturzeitung Theologische Rundschau  

Zugang nur am Campus
„Am Campus“, d.h. im Bereich der IP-Adresse der Diözese (und nur dort!)
Revue biblique
Zeitschrift für medizinische Ethik

Unser erstes E-Book ist online: Peter Blickle, Der Bauernkrieg.

Um zum Volltext zu gelangen, führen Sie bitte folgende Schritte aus:

  1. E-Book im Katalog suchen

  2. Auf Online-Ressource klicken

  3. Anmeldeformular am Server mit Ihren Zugangsdaten für die Bibliothek (Ausweisnummer, Passwort) ausfüllen

  4. Auf der Suchmaschine nochmals auf Online-Ressource klicken – dann sollte das E-Book gelesen werden können.


    Die Uni Wien hat mir heute per Mail mitgeteilt,

dass
"die erforderliche ministerielle Entscheidung, die Voraussetzung für eine Streckung der Auslauffrist für das Bachelorstudium Religionspädagogik Version 2015 war, ist gefallen -> das neue Auslaufdatum wurde auf 30.04.2021 festgelegt."
 
 

Prof. Dr. theol. habil., Mag. theol. Josef Spindelböck

Prof. Dr. Josef Spindelböck

Dozent für Ethik seit 1. 9. 2003;
Professor für Moraltheologie seit 1. 10. 2008
Prorektor seit 22. März 2019

Kremser Straße 7, 3123 Kleinhain
Tel.: +432742 908 015 od. 360 088
Mobil +43650 8571 862
Fax: +432742 20284
E-Mail: josef@spindelboeck.net
Web: www.spindelboeck.net , www.stjosef.at

Curriculum vitae

geb. 1964 in Kirchberg in Tirol
Studium der Katholischen Theologie an der Phil.-Theol. Hochschule Heiligenkreuz und an der Universität Wien
1989 Mag. theol.
1993 Dr. theol.
1994-1996 Religionsunterricht an den HS Wieselburg und Tulln
1996 Priesterweihe in der Diözese St. Pölten als Mitglied der „Gemeinschaft vom heiligen Josef“
1996-1997 Pastoraljahreskaplan in Mank
1997-1999 Kaplan in Ybbs an der Donau
1999-2000 Seelsorgsaushilfen in Altenmarkt und Ysper sowie in Großhaselbach und Scheideldorf
2000-2006 Seelsorgsaushilfen in Aggsbach Markt und Spitz
2004/2005 Habilitation in Moraltheologie an der Katholischen Universität Lublin
seit 2006 Seelsorgsaushilfen in Mühldorf 

Funktionen

Außerhalb der Hochschule:
Gastprofessor am Internationalen Theologischen Institut (ITI) in Trumau
Bandverteidiger am Bischöflichen Diözesangericht St. Pölten
Mitglied der NÖ Ethikkommission 
Mitglied der Familienkommission der Österreichischen Bischofskonferenz
Seelsorgliche Mitarbeit in Mühldorf-Niederranna und in Spitz an der Donau

Forschungsschwerpunkte

Fundamentale Ethik, Sozialethik, medizinische Ethik, Fundamentale Moraltheologie, Ehe und Familie in ethischer, theologischer und pastoraler Sicht, Theologie des Leibes

Publikationen

Bücher

Kirchliches Lehramt, Moral und Moraltheologie. Lehramtliches Selbstverständnis seit Pius XII. und heutige theologische Positionen, Diplomarbeit an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Stift Heiligenkreuz 1989

Aktives Widerstandsrecht. Die Problematik der sittlichen Legitimität von Gewalt in der Auseinandersetzung mit ungerechter staatlicher Macht. Eine problemgeschichtlich-prinzipielle Darstellung (Moraltheologische Studien, hg. v. J.G. Ziegler mit J. Piegsa, Systematische Abteilung, Bd 20), Erzabtei St. Ottilien: EOS Verlag, 1994

Grundentscheidung und konkrete sittliche Verhaltensweisen. Einheit und Dissoziierung von fundamentaler Option und konkreten sittlichen Entscheidungen in der moraltheologischen Diskussion (Moraltheologische Studien, Neue Folge, Bd 4), Erzabtei St. Ottilien: EOS Verlag, 2003

Verantwortete Freiheit. Beiträge zur theologischen Ethik, Kleinhain: Verlag St. Josef, 2004 

Christlich glauben und leben. Ein Leitfaden der katholischen Moral, Kleinhain: Verlag St. Josef, 2010

Karol Wojtyła (Johannes Paul II.), Liebe und Verantwortung. Eine ethische Studie. Auf der Grundlage des polnischen Textes neu übersetzt und herausgegeben von Josef Spindelböck, Kleinhain: Verlag St. Josef, 2007 (2. Aufl. 2010)

Theologie des Leibes kurzgefasst. Eine Lesehilfe zu "Liebe und Verantwortung" von Karol Wojtyla sowie zu den Katechesen Johannes Pauls II. über die menschliche Liebe, Verlag St. Josef, Kleinhain 2015

Artikel

Bindungswunsch und Bindungsangst. Aspekte der theologischen und pastoralen Antwort der Kirche zur Situation unverheiratet zusammenlebender Partner, in: Anthropotes 21 (2005) 133-151,
online http://stjosef.at/artikel/bindungswunsch_bindungsangst.htm

Der Liberalismus und die Gottesfrage. Überlegungen angesichts des geistigen Umbruchs in Europa, in: Jan Mikrut (Hg.), Die katholische Kirche in Mitteleuropa nach 1945 bis zur Gegenwart, Wien: Dom-Verlag, 2006, 665-671

Gibt es eine Ethik ohne Gott? Anmerkungen zur Frage der absoluten Verankerung sittlicher Werte und Normen, in: Johann Reikerstorfer / Josef Kreiml (Hg.), Suchbewegungen nach Gott. Der Mensch vor der Gottesfrage heute (Religion – Kultur – Recht, Bd 5), Frankfurt/Main: Peter Lang, 2007, 123-133

Der Begriff „Entwicklung“ in der Soziallehre der Kirche, in: Werner Freistetter / Rudolf Weiler (Hg.), Mensch und Naturrecht in Evolution, Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 2008, 177-206

Der Praxisbezug des christlichen Glaubens und der Anspruch sittlicher Rationalität, in: Forum Katholische Theologie 25 (2009) 241-251,
online http://stjosef.at/artikel/praxisbezug_moraltheologie.htm

Sittliche Kriterien der Organspende beim Menschen, in: Studia Moralia 47 (2009) 237-264,
online http://stjosef.at/artikel/organspende_ethisch.htm

Karol Wojtyła als Ethiker. Eine Einführung in sein Denken [überarbeitete Fassung eines Vortrags in München in der Pfarre Allerheiligen am 12. Februar 2009], in: Theologisches 40 (2010) 309-322

„Liebe und Verantwortung“. Kontext, Anliegen und Inhalt des Buches von Karol Wojtyła [überarbeitete Fassung eines Vortrags in München in der Pfarre Allerheiligen am 12. Februar 2009], in: Josef Kreiml, Thomas H. Stark, Michael Stickelbroeck (Hg.), Weg, Wahrheit, Leben. Im Dienst der Verkündigung (Festschrift für Bischof Klaus Küng), Regensburg: Verlag Friedrich Pustet, 2010, 395-420

Die Sozialenzyklika „Caritas in veritate“. Ein Wort zur rechten Zeit, in: Josef Kreiml (Hg.), Christliche Antworten auf die Fragen der Gegenwart. Grundlinien der Theologie Papst Benedikts XVI. (Schriften der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, Bd 1), Regensburg: Verlag Friedrich Pustet, 2010, 212-249 

Aktuelle Herausforderungen für Ehe und Familie. Moraltheologische Anmerkungen, in: Forum Katholische Theologie 26 (2010) 179-190

Das ärztliche Aufklärungsdilemma bei pränatalen Untersuchungen, in: Imago hominis 19 (2012) 293-303

Von der Notwendigkeit der Kurskorrektur angesichts globaler ethischer Herausforderungen. Buße und Umkehr aus der Sicht des christlichen Glaubens, in: Herbert Pribyl (Hg.), Die Weltwirtschaftskrise. Lösungsansätze aus christlich-ethischer Sicht (Schriftenreihe des Instituts für Ethik und Sozialwissenschaften an der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz, Bd 1), Heiligenkreuz 2013, 299-319

Die sittliche Beurteilung der Sklaverei. Ein Lehrstück zur Problematik der Erkenntnis allgemeingültiger sittlicher Normen, in: Die Neue Ordnung 68 (2014) 164-179

Zur Situation der Moraltheologie im deutschsprachigen Raum nach „Veritatis splendor“, in: Roczniki Teologiczne. Teologia Moralna 61 (2014) 5-24

Die Ehevorbereitung gemäß den Weisungen der Kirche. Moral- und pastoraltheologische Aspekte, in: Michael Wladika (Hg.), Sinn und Glück der sakramentalen Ehe. Wie eine umfassende Vorbereitung auf die Eheentscheidung heute gelingt, Heiligenkreuz 2014, 35-75

Das Konsensprinzip der Ehe als Ausdruck der gleichen Würde von Mann und Frau, in: Michael Wladika (Hg.), Sinn und Glück der sakramentalen Ehe. Wie eine umfassende Vorbereitung auf die Eheentscheidung heute gelingt, Heiligenkreuz 2014, 346-355

Die Familie in der Naturrechtstheorie Johannes Messners, in: Herbert Pribyl / Christian Machek (Hg.), Das Naturrecht. Quellen und Bedeutung für die Gegewart, Heiligenkreuz 2015, 87-100

Josef Spindelböck, Das Familienverständnis Jesu, in: Księga pamiątkowa dla Księdza Profesora Jana Flisa w 70. rocznicę urodzin, Szczecin 2015, 635-644

Die Sinngehalte der liebenden Vereinigung und der Weitergabe des Lebens. Eine moraltheologische Reflexion anlässlich des 50-JahrJubiläums von Humanae vitae, in: Studia Moralia 56/2 (2018) 277-294

Liebe und Verantwortung. Eine ethische Studie über die Liebe oder: „Kann man Liebe sezieren?“, in: Corbin Gams (Hg.), AMOR. Der Leib und seine Sprache (Jahrbuch der Theologie des Leibes, Bd 1), Heiligenkreuz 2019, 126-145

Vom Eros zur Agape. Zur Theologie der Liebe, in: Corbin Gams (Hg.), AMOR. Der Leib und seine Sprache (Jahrbuch der Theologie des Leibes, Bd 1), Heiligenkreuz 2019, 291-320

 

Weitere Publikationen auf
http://spindelboeck.net/bibliographie_spindelboeck.pdf