Wappen der Hochschule
Absolventen bei der Thomasakademie
Gottesdienst der Thomasakademie 2019
Vortrag Dr. Jandl
Bischofsbesuch
 
 

Mission

 

St. Pölten, 29.11.2013 (dsp) „Wir können nicht von oben her, vom Balkon aus verkünden, sondern müssen klein werden und uns aussetzen“, betonte der Theologe Otto Neubauer von der Gemeinschaft Emmanuel bei einem Podiumsgespräch im Rahmen des Studientags für Neuevangelisierung im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten. Weitere Teilnehmer an dem Gespräch waren Andreas Theurer vom Institut für Evangelisierung und Gemeindeaufbau der Diözese Augsburg, die Kunstgeschichtlerin Sr. Ruth Pucher von den Missionarinnen Christi und P. Johannes Paul Chavanne vom Zisterzienserstift Heiligenkreuz.

Sr. Ruth Pucher, Prof. Dr. Veit Neumann, P. Mag. Johannes Paul Chavanne, Mag. Andreas Theurer, Mag. Otto Neubauer
 

St. Pölten, 29.11.2013 (dsp) Es sei Grundauftrag der Kirche, in der Welt zu wirken und das Heil Jesu Christi allen Menschen zu bringen. Dieser Auftrag beginne jedoch bei der Erneuerung des Glaubens jedes Einzelnen und werde von allen Getauften deren Lebenszeugnis und Verkündigung getragen. Das war der Tenor eines Studientages zur Neuevangelisierung der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten mit dem Titel „Die Stimme Gottes hörbar machen“. Wie Rektor Reinhard Knittel betonte, sollte der Studientag auch zeigen, dass an der Hochschule „nicht bloß Schreibtischtheologie betreiben“ werde, sondern diese sich „der neuen Evangelisierung verpflichtet weiß, damit der Glaube auch in einer zunehmend christenfeindlichen Umgebung Zukunft hat“.

Dr. Hubert-Philipp Weber
 

Wien, 26.07.2013 (dsp) „In vielen Ländern des Südens wächst die Zahl der Christinnen und Christen und blüht die Kirche auf. Gerade zu einer Zeit, in der die Kirche in Österreich nach neuen Wegen sucht, kann es hilfreich sein, sich den Erfahrungen der Kirchen des Südens zuzuwenden: Können wir vom globalen Süden lernen?“, so Margot Karner von Missio St. Pölten. Diese Frage werde beim zweiten überdiözesanen Missio-Gemeinschaftstag Weltkirche am 5. Oktober im Mittelpunkt stehen.

Gemeinschaftstag Weltkirche: „Können wir vom Süden lernen?“
 

Unbeachtet von der Weltöffentlichkeit, werden derzeit in der Zentralafrikanischen Republik alle Gesellschaftstrukturen zerstört.

 
 

Krems-St. Pölten, 12.07.2013 (dsp) „Zum Taufen und für andere Seelsorge-Tätigkeiten brauche ich kein Geld, sondern ein Fahrzeug, um die Distanz von 40, 50 Kilometern zu bewältigen“, betont der langjährige Missionar Helmut Buchegger, der jetzt im Pfarrgebiet Krems-St. Veit lebt. Buchegger kehrte erst kürzlich aus der Zentralafrikanischen Republik zurück, in der er 24 Jahre wirkte und 18 Gemeinden betreute. Dass Priester ins Dorf, Kranke ins Spital oder Schüler zur Schule kommen, sei in vielen Teilen der Welt keineswegs selbstverständlich und oft mühsam. Der Priester ruft daher auf, am 21. Juli an der Christophorus-Sammlung teilzunehmen. Schwerpunktland heuer ist Indien. 

Christophorus-Sonntag am 21. Juli: Sammlung für Missions-Fahrzeuge
 

St. Pölten, 04.01.2013 (dsp) Am 6. Jänner sammeln die Päpstlichen Missionswerke für die Ausbildung von Priestern.

 

St. Pölten, 31.12.2012 (dsp) „Neue Anstrengungen zur Verkündung des Evangeliums sind dringend nötig“, betonte Bischof Klaus Küng in seiner Jahresschlussandacht im Dom von St. Pölten.

 

Liebe Brüder und Schwestern! Ein zu Ende gehendes Jahr und der Anfang eines neuen ladet ähnlich wie ein Geburtstag dazu ein, innezuhalten und zu überlegen: Wo stehe ich, wie bin ich unterwegs?

 
 

St. Pölten, 12.10.12 (dsp) Am 21. Oktober findet die größte Solidaritätsaktion der Welt statt: der Weltmissions-Sonntag der katholischen Kirche.

 

Göttweig (dsp) Das „gemeinsame Priestertum aller Getauften“ ernst zu nehmen, war das Hauptliegen des Gemeinschaftstages Mission im Benediktinerstift Göttweig.

Seiten

Subscribe to RSS - Mission