Hochschule | Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten
 

 
Wappen der Hochschule
Plakatkampagne für die Hochschule
Kardinal Schönborn beim Hochschuljubiläum
 
 

Hochschule

Masterstudium Kirchenrecht

Master im Vergleichenden Kanonischen Recht
Postgraduales Master-Programm


Für nähere Informationen folgen Sie diesem LINK.

 

St. Pölten, 30.03.2015 (dsp) Über den „spirituellen Reichtum“ des Johannesevangeliums schreibt der Neutestamentler Josef Pichler in der neuen Publikation „Jesus, der Lebensspender“ in der Schriftenreihe der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. Pichler, Professor für Neutestamentliche Bibelwissenschaft in St. Pölten und an der Universität Graz, hat in diesem Buch fünf Aufsätze zusammengestellt, die durch ihre unterschiedlichen exegetischen Zugänge „Wege durch und in das Johannesevangelium bahnen“.

Prof. Dr. Josef Pichler
 

St. Pölten, 27.03.2015 (dsp) Eine hochkarätig besetzte Diskussionsveranstaltung zum Thema „Blasphemie“ veranstaltet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten am 17. April um 16 Uhr im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes. Prominente Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Podium sind unter anderen die frühere Justizministerin Beatrix Karl, die Juristin Psychotherapeutin und Theologin Rotraud Perner, die israelisch-österreichische Künstlerin Timna Brauer, der Direktor des NÖ Landesmuseum Carl Aigner und der irakische Filmemacher und Journalist Amer Al-Bajati. Von Justizminister Wolfgang Brandstetter wird ein Videostatement eingespielt. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Gebhard, Chefredakteur der Niederösterreichischen Nachrichten.

Plakat Blasphemie

MMag. phil. Simon Martin Steinbeiß

 Simon Steinbeiß

 

St. Pölten, 10.02.2015 (dsp) Eine besondere Veranstaltungsreihe zum „Jahr der Orden“ bietet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten (PTH) in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk (KBW) und allen acht Stiften im Gebiet der Diözese St. Pölten. In zwei Blöcken, im Frühjahr und im Sommer, führen Exkursionen zu den Benediktiner-, Zisterzienser- und Chorherrenstiften als „Entdeckungsreisen hinter die Mauern der Klöster“ und um das Profil und die Spiritualität der jeweiligen Ordensgemeinschaften kennenzulernen.

Foto: Malachit/www.shutterstock.at
 

St. Pölten, 29.01.2015 (dsp) Die Kirche sei keine Organisation, sondern vielmehr „ein Organismus, der seine Mitte, sein Herz in der Eucharistie hat“. Das betonte Sr. Maria Lisa Haim von der „Familie Mariens“, die im Rahmen der diesjährigen „Thomasakademie“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten ihre Diplomarbeit zum Thema „Die Eucharistie als Lebensprinzip der Kirche“ präsentierte.

Sr. Maria Lisa Haim
 

St. Pölten, 29.01.2015 (dsp) Als Grund für den Priestermangel nannte Bischof Klaus Küng bei der traditionellen „Thomasakademie“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten das „Schwinden des Glaubens“. Bei der Veranstaltung am Festtag des hl. Thomas von Aquin, des Patrons der Hochschule, ehrte Küng auch die Absolventen des letzten Jahres.

Auf der Treppe: Mag. Gerald Böck, Sr. Maria Lisa Haim MA, BA, Diakon Mag. Martin Hochedlinger, MMag. Gertrud Moser; Vorne: Mag. Stefan Reisinger, Mag. Dr. Renate Witzani, Diözesanbischof DDr. Klaus Küng, Rektor DDr. Reinhard Knittel, Diakon Mag. Dr. Herbert Weißensteiner
 

St. Pölten, 07.01.2015 (dsp) 1965 verabschiedete das 2. Vatikanische Konzil die Erklärung über das Verhältnis der katholischen Kirche zu den nichtchristlichen Religionen. Zum 50-Jahr-Jubiläum von „Nostra aetate“ veranstaltet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten (PTH) am 15. Jänner von 13.30 bis 18.30 Uhr eine Tagung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Theologie am Nachmittag“.

2. Vatikanisches Konzil (Foto: KNA)
 

St. Pölten, 10.11.2014 (dsp) „Die Person – ihr Selbstsein und ihr Handeln“ lautete der Titel einer Fachtagung zur Philosophie des renommierten katholischen Philosophen Robert Spaemann, die am vergangenen Freitag und Samstag an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten stattgefunden hat. Ziel der Veranstaltung war es, grundlegende Aussagen Spaemanns zur Person herauszuarbeiten, um sie mit ihren zahlreichen Infragestellungen heute zu konfrontieren. Mitveranstalter der Tagung, an der zahlreiche Studenten sowie Gäste aus Niederösterreich teilnahmen, war der Verein der Freunde der Hochschule.

 

St. Pölten, 28.10.2014 (dsp) Eine internationale Fachtagung zur Philosophie Robert Spaemanns veranstaltet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten am 7. und 8. November 2014. Zum Tagungsthema „Die Person – ihr Selbstsein und ihr Handeln“ referieren unter anderen Prof. Dr. Rolf Schönberger (Universität Regensburg), Akademischer Direktor Dr. Helmut Müller (Universität Koblenz-Landau), Prof. Dr. Thomas Heinrich Stark und Prof. Dr. Michael Stickelbroeck (beide PTH St. Pölten). Programm herunterladen

Plakat Spaemann-Tagung

Seiten

Subscribe to RSS - Hochschule