Wappen der Hochschule
Plakatkampagne für die Hochschule
Kardinal Schönborn beim Hochschuljubiläum
 
 

Hochschule

 

St. Pölten, 18.12.2015 (dsp) Der Verein der Freunde der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) hat einen neuen Präsidenten: Kommerzialrat Heinrich Haltmeyer folgt auf Gerhard Bonelli. Thomas Stark ist neuer Vizepräsident. Die Generalversammlung des Vereins bestätigte kürzlich die Kooptierung der beiden durch den verbliebenen dreiköpfigen Vorstand.

Heinrich Haltmeyer
 

St. Pölten, 10.12.2015 (dsp) Seit dem Jahr 2007 gibt es eine kleine Niederlassung der Gemeinschaft der Familie Mariens in Hürm. Derzeit umfasst sie sechs Schwestern, von denen zwei ihr theologisches Studium an unserer Hochschule in St. Pölten absolvieren, wobei die Niederlassung allgemein als Ausbildungszentrum für Schwestern der Gemeinschaft, sei es das Studium der Theologie oder der Religionspädagogik oder eine andere Ausbildung, gedacht ist.

 

St. Pölten, 10.12.2015 (dsp) Über die einzelnen Stationen der Exkursionsreihe der Philosophisch-Theologischen Hochschule und des Katholischen Bildungswerks St. Pölten in die verschiedenen Klöster unserer Diözese zum „Jahr der Orden“ wurde wird in „Kirche bunt“ regelmäßig berichtet. Die verschiedenen Reportagen über die ersten Exkursionen in die acht Stifte unserer Diözese – Geras, Altenburg, Lilienfeld, Herzogenburg, Seitenstetten, Zwettl, Melk, Göttweig – hat die NÖN nun zu einer Sondernummer zusammengefasst und, ergänzt mit jenen über Klosterneuburg und Heiligenkreuz, ein aktuelles Kaleidoskop der zehn Stifte Niederösterreichs in Form eines e-Papers vorgelegt: http://www.noen.at/abo-epaper/epaper/beilagen/xmv54930,3964

Nön e-paper zum "Jahr der Orden"
 

St. Pölten, 30.11.2015 (dsp) Mit Maria Theresia Zechner und Elisabeth Eppinger begegneten den Teilnehmern der PTH/KBW-Exkursionsreise zum Jahr der Orden in die Klöster der Frauenorden der Diözese nun zwei Pionierinnen des katholischen Schulwesens, deren Nachfolgerinnen die katholische Schule in Niederösterreich nachhaltig geformt haben und weiterhin prägen. Und so betreiben die Schulwestern vom Dritten Orden des heiligen Franziskus Seraphikus, heute besser bekannt als Franziskanerinnen Amstetten, und die Schwestern vom Göttlichen Erlöser eine Reihe von Schulen in unserer Diözese. Doch wer waren die Gründerinnen dieser Orden, die heute vielen namentlich nicht mehr so geläufig sind, und wer sind eigentlich jene Schwestern, die ihr Erbe in die Zukunft tragen?  

 

St. Pölten, 07.12.2015 (dsp) Die Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten (PTH) feiert kommendes Jahr den 225. Jahrestag ihrer Errichtung. Rund um dieses Jubiläum ist die Hochschule dabei, „zukunftsweisende Wege zu suchen, um in einer Zeit der schwieriger werdenden äußeren Bedingungen dem eigenen Auftrag zu entsprechen“, wie Rektor Reinhard Knittel betont.

Vorlesung an der Philosophisch-Theologsichen Hochschule St. Pölten
 

St. Pölten, 18.11.2015 (dsp) Im Mai 2015 hatten die kirchlichen Hochschulen St. Pölten und Košice (bzw. Kaschau, Slowakei) eine Absichtserklärung unterzeichnet, ein Partnerschaftsabkommen ausarbeiten und umsetzen zu wollen, das beide Institutionen in Lehre und Forschung in allen Disziplinen der Theologie und in der Religionspädagogik verbinden wird, vgl. http://www.pth-stpoelten.at/philosophisch-theologische-hochschule-der-dioezese-st-poelten/artikel/2015/hochschulen-st-poelten.

 

St. Pölten, 16.11.2015 (dsp) Die zweite Erkundung auf der Reise durch die Frauenklöster unserer Diözese führte die gemeinsam Gruppe der Hochschule und des Bildungswerkes auf den Karmel der Mater Dolorosa in Maria Jeutendorf. Zusammen mit der zweiten karmelitischen Gemeinschaft unserer Diözese, den Marienschwestern vom Karmel in Erla, führten sie die Teilnehmer in das Leben und die Spiritualität der beiden Gemeinschaften ein.

 

St. Pölten, 05.11.2015 (dsp) „Die Wirtschaft ist für den Menschen da, und nicht der Mensch für die Wirtschaft,“ formulierte der Heiligenkreuzer Altabt Gregor Henckel-Donnersmarck in Anlehnung an das berühmte Jesus-Wort vom Sabbat bei der Veranstaltung „Wirtschaftskrise – Wirtschaftsethik in der Krise?“ im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes.

 

St. Pölten, 21.10.2015 (dsp) „Paulus, durch den Willen Gottes Apostel Jesu, an die Heiligen in Ephesus, die an Christus Jesus glauben.“ So beginnt der Erste der Apostel sein Schreiben. Doch warum ausgerechnet an die Menschen in Ephesus? Und warum waren sie Heilige? Und was wollte Paulus ausgerechnet in dieser riesigen, stinkenden, lauten Stadt?

 

St. Pölten, 24.10.2015 (dsp) Seit etwa einem Jahr entwickeln die Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten und die Kirchlich-Pädagogische Hochschule Wien-Krems Perspektiven für eine Kooperation in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften für den Pflichtschulbereich wie auch für die gesamte Oberstufe. Die PTH bietet seit vielen Jahren neben dem Studium der Fachtheologie auch das Studium der Selbständigen Religionspädagogik an und möchte diesen Zweig im Rahmen der Neuorientierung der Hochschule im Vorlauf zum 225-jährigen Bestandsjubiläum verstärken, wobei die Kooperation zwischen PTH und KPH dabei eine strategisch wichtige Rolle spielt. Die Fortbildung von literarischen wie auch Religionslehrern ist nun der erste Bereich, in dem die Umsetzung dieser angestrebten Kooperation zwischen PTH und KPH konkret vereinbart wurde und nun in eine Testphase getreten ist.

Seiten

Subscribe to RSS - Hochschule