Wappen der Hochschule
Plakatkampagne für die Hochschule
Kardinal Schönborn beim Hochschuljubiläum
 
 

Hochschule der Diözese will „Flagge zeigen“

Dr. Gerhard Bonelli

St. Pölten, 18. Juli 2013 (dsp) Ein neu gegründeter Förderverein will die diözesane Hochschule in St. Pölten in der Öffentlichkeit bekannter machen. Die „Freunde der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten“ sollen der ältesten wissenschaftlichen Einrichtung auf dem Gebiet der Diözese „neue Dimensionen auf ihrem Weg in die Zukunft eröffnen“, wie der Proponent des Vereins, Gerhard Bonelli, erklärt. Der Sozialwissenschaftler und Lehrbeauftragte sieht die wissenschaftliche Bedeutung sowie die Zukunftsmöglichkeiten der Bildungseinrichtung stark unterschätzt und will mit dem Verein „Flagge zeigen“.

„Unsere Universitäten haben nicht das Ansehen, das sie verdienen“, zitiert Bonelli Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, der unlängst die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten (PTH) besuchte. Es gelte den „negativen Diskurs“ über die Unis und Hochschulen zu beenden und „gemeinsam unsere Stärken und die zweifellos vorhandene Exzellenz in Lehre und Forschung zu präsentieren“. Auf dieser Basis will der Förderverein auch die Attraktivität der PTH für Geldgeber und Mäzene stärken. „Wissenschaft braucht Geld“, sagt Bonelli, „aber wie bieten auch etwas.“

„Tradition und Verpflichtung für die Zukunft“

1791 wurde als Folge der Errichtung der neuen Diözese St. Pölten (1785) eine Philosophisch-Theologische Lehranstalt eingerichtet, die 1971 zur Hochschule erhoben wurde. „Seit bald 225 Jahren haben wir in St. Pölten eine Denkfabrik für die Gesellschaft, mit Tradition und Verpflichtung für die Zukunft“, so Bonelli. Besonders die philosophische „Abteilung“ der PTH sieht der Proponent des Fördervereins im Dienste gesellschaftlich relevanter Forschung: „Angewandte Ethik ist in zahlreichen Wissenschaften gefragt; von unserer Basis aus können wir die Leitlinien bieten.“

Aufgaben und Ziele der „Freunde der Hochschule“ sind die Förderung der internen und externen Kommunikation, der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Wissenschaft und Forschung. Der Verein will Lehrende, Studierende, Absolventen sowie Freunde und Interessenten der PTH vernetzen und den Austausch untereinander vertiefen. Vorgesehen sind Kooperationen mit anderen Universitäts- und Hochschuleinrichtungen (seit 4 Jahren besteht bereits eine Zusammenarbeit mit der Donauuniversität, Department Bauen und Wohnen), aber auch die Kooperation mit gesellschaftlichen Institutionen und mit der Wirtschaft.

Weitere Ziele sind die Durchführung von Forschungsprojekten, die Herausgabe von Publikationen sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Bonelli: „Wir wollen auch zum Studium an der Hochschule in St. Pölten motivieren.“

Für nähere Informationen steht das Gründungsteam gerne zur Verfügung. Bei Interesse werden die Statuten per E-Mail zugeschickt. Kontakt: 02742/352792-219,