Wappen der Hochschule
Plakatkampagne für die Hochschule
Kardinal Schönborn beim Hochschuljubiläum
 
 

Der Tempel von Jerusalem in Raum und Zeit

Prof. Dr. Erwin Reidinger

St. Pölten, 14.06.2013 (dsp) Berechnungen und naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Ausrichtung und Datierung des Tempels von Jerusalem präsentierte der Bautechniker und Forscher Erwin Reidinger bei einem Vortrag an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. Mit Methoden des Bauingenieurswesens konnte Reidinger die Ausrichtung der herodianischen Tempelanlage sowie die exakte Position des Allerheiligsten des salomonischen Tempels nachweisen.

 

Durch Methoden der Astroarchäologie gelang es dem Forscher auch den genauen Zeitpunkt des Baubeginns sowie der Einweihung des salomonischen Tempels zu bestimmen. So konnte er nachweisen, dass die Achse des Tempels exakt nach dem Sonnenaufgang am Pessachfest des Jahres 957 v. Chr. ausgerichtet ist. Der 15. Nisan dieses Jahres war nach dem heutigen Kalender der 18. April.

 

Anhand der Orientierung des Tempels konnte Reidinger auch das Datum des Weihetages mit 14. September 951 v. Chr. ermitteln. Der Weihetag entspricht dem 22. Etanim, dem Tag der Übertragung der Bundeslade, der mit dem Tag der Festversammlung und dem achten Tag des Laubhüttenfestes identisch ist (1 Kön 8,2-4, Lev 23,34-36). Demzufolge ergibt sich zwischen Orientierung (Jahr des Baubeginns) und Weihe des Tempels eine Bauzeit von sieben Jahren, die den Angaben der Bibel entspricht (1 Kön 6,37-38), wie Reidinger ausführte.

 

Bisher hatten Forschungen von Theologen, Archäologen und Historikern keine befriedigenden Ergebnisse zu einer genauen Lokalisierung und Datierung der Tempelbauten in Jerusalem gebracht. Seine Forschungsergebnisse hatte Reidinger erstmals 2005 in einer Monographie veröffentlicht. Mittlerweile sind die von Reidinger ermittelten Daten in der gesamten Fachwelt anerkannt.

 

Erwin Reidinger studierte Bauingenieurwesen an der TU Wien und war bis 2002 Abteilungsleiter des Sachverständigendienstes für Bauwesen bei der NÖ Landesregierung. 1996 erhielt er den Kulturpreis des Landes NÖ in der Sparte Wissenschaft, 2008 wurde Reidinger der Berufstitel Professor, ebenfalls in der Sparte Wissenschaft, verliehen.