Wappen der Hochschule
Gruppenbild der Lehrenden
 
 

Renommierter Mediziner Dr. Dr. Johannes Huber verweist auf die Chancen der Verkündigung

DDr. Huber mit Vereinsvorstand

St. Pölten, 21.06.2018 (dsp) Im Rendl-Keller im Nordwesten St. Pöltens hat kürzlich die Tradition des Debattierclubs eine inhaltlich spannende Fortsetzung gefunden: Der österreichweit bekannte Mediziner und Theologe Prof. Dr. Dr. Johannes Huber aus Wien sprach über das Thema „Kann Google den Alterungsprozess aufhalten und was hat Gott damit zu tun?“. Veranstalter war der Verein der Freunde der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten (PTH).

Erfreut über den sehr guten Zuspruch begrüßte Präsidentin MMag. Gertrud Moser die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste. Das attraktive Format Debattierclub vereint akademische Diskussionen mit Geselligkeit und trägt insofern auch zur Attraktivität der Hochschule bei.

Das Unternehmen Google arbeitet mit dem Biotechnologie-Unternehmen Genentech zusammen. So lautete der Ausgangspunkt der Ausführungen von Prof. Huber. Bahnbrechende Entdeckungen, die der Redner vorstellte, könnten die Medizin weltweit von Grund auf verändern. Bei Forschungen an Babys wurden demnach Methoden und Substanzen entdeckt, die massiv in den Ablauf bzw. in die Alterungsprozesse des menschlichen Lebens eingreifen können. Einerseits ergeben sich daraus ethische und moraltheologische Probleme – wenn Menschen z. B., wie es nicht unwahrscheinlich ist – 140 Jahre alt werden. Andererseits verwies Prof. Huber wiederholt auf Grundaussagen der katholischen Lehre, die angesichts der Entwicklungen überraschend neue Aktualität bzw. sogar Stützung finden können.

In der folgenden Diskussion wurde ein Fokus auf die Steuerbarkeit dieser neuen Möglichkeiten gelegt. Es zeigte sich, dass die Kirche gut beraten ist, sich über diese insgesamt unheimlich anmutenden Möglichkeiten nicht nur auf dem Laufenden zu halten, sondern aktiv ihre Stimme zu erheben. Im Übrigen beeindruckte das didaktische Geschick des Redners, die komplizierten medizinischen Sachverhalte sehr gut verständlich vorzubringen.

Die vom Verein getragenen Verköstigungen waren dann eine Belohnung für die intensiven Diskussionen im Rahmen des Debattierclubs. Waren bereits die Ausführungen zum Thema sowie die folgenden Diskussionen auf hohem Niveau, so gelang es auch, das Beisammensein ansprechend gesellig zu gestalten.

 

Foto (v.l.n.r.): Prof. Dr. Veit Neumann (Schriftführer), Mag. Angelika Widrich (Generalsekretärin), DDr. Johannes Huber, MMag. Gertrud Moser (Präsidentin), Rektor Prof. Dr. Josef Kreiml.