Wappen der Hochschule
Plakatkampagne für die Hochschule
Kardinal Schönborn beim Hochschuljubiläum
 
 

Neuer „Hippolytus“-Band dokumentiert Jubiläumsjahr der Hochschule

Cover Hippolytus Jubiläumsband Hochschule

St. Pölten, 26.07.2017 (dsp) Sämtliche Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr 2016 der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten dokumentiert die aktuelle Ausgabe des „Hippolytus“ aus der Reihe „St. Pöltner Hefte zu Diözesankunde“, die vom Diözesanarchiv herausgegeben wird.

Der Band enthält auf reich illustrierten 102 Seiten eine Einführung mit Einblicken in die jüngste Geschichte der Hochschule seit 1991 sowie im Hauptteil eine vollständige Dokumentation des 225-Jahr-Jubiläums der Gründung als diözesane theologische Lehranstalt: Die Thomasfeier am 28. Jänner 2016 mit dem Festgottesdienst im Dom, der Thomasakademie im Sommerrefektorium mit dem Festvortrag von Bischof Manfred Scheuer und einem Theaterstück zum Hochschuljubiläum; die Festmatinee am 30. April 2016 mit der Vorstellung von sechs Gelehrtenpersönlichkeiten der Diözese St. Pölten; die Gastvorlesung von Christoph Kardinal Schönborn zum Abschluss des Hochschuljubiläums am 12. Oktober 2016.

Zu Beginn und am Ende der Veranstaltungsreihe stand der hl. Thomas von Aquin, der große Kirchenlehrer und Patron der St. Pöltner Hochschule. „Das Ringen um die rechte Rede von Gott, wie sie Thomas von Aquin vorgibt und ans Herz legt, zielt auf die großen Fragen, die die Menschen auch heute bewegen“, sagt Mitherausgeber Prof. P. Gottfried Glaßner. Im Sinne von Thomas zeige sich Theologie dort „von ihrer besten Seite“, wo sie sich kritisch in den Disput um die gesellschaftlich verfasste Wirklichkeit einbringt. „Die ihr eigene Aufgabe ist, da zu sein und als etwas wahrgenommen zu werden, das es braucht, um in einer Welt vielfältiger Heilsangebote und Ideologien nicht die Orientierung zu verlieren.“
Das sei in der Veranstaltungsreihe wie auch in der Dokumentation insofern gelungen, als sich der in St. Pölten betriebene theologische Diskurs nicht „marktschreierisch“ anpreise, aber auch nicht „im Elfenbeinturm“ abschotte. Vielmehr werde „auf sympathische, auch humorvolle, immer das Ganze im Blick behaltende Weise gezeigt, woher man kommt, wo man 225 Jahre nach Gründung als diözesane theologische Lehranstalt steht und wohin die Reise gehen soll“, so Glaßner.

Bestellungen:
Diözesanarchiv, Klostergasse 10, 3100 St. Pölten
Tel. +43 2742 324 326
E-mail: